Jawbone UP3

Lange musste ich auf das UP3 warten. Am Samstag konnte ich es endlich in Empfang nehmen. Es ist mittlerweile mein fünftes Band von Jawbone. Vorher hatte ich ein UP, das zweimal im Rahmen der Gewährleistung getauscht wurde (auch das dritte Band ist schon lange kaputt) und ein UP24. Bei dem ist mittlerweile der Knopf abgefallen, aber es zeichnet noch zuverlässig auf. Auch die Bedienung rein über die App funktioniert(e) erstaunlich gut.

Warum habe ich mich trotz der negativen Erfahrungen bezüglich Dauerhaltbarkeit wieder für Jawbone entschieden? Zum einen habe ich sehr gute Erfahrungen mit  Kundenservice gemacht. Zum anderen gefällt mir das Gesamtpaket bei Jawbone am besten. Ich habe vier Wochen ein Vivosmart von Garmin probiert. Ein nettes Spielzeug, aber m. E. nicht mehr. Lieblose App, ungenügende Schlafaufzeichnung. Der Fokus liegt mir zu sehr auf Sport und Fitness. 

Das Misfit Shine habe ich schon länger. Klein, bequem und zuverlässig. Doch auch hier lassen die Auswertemöglichkeiten zu wünschen übrig.

Jawbone bietet den besten ganzheitlichen Ansatz in Bezug auf Bewegung, Sport, Schlafen, Essen. Und dazu eine vernünftige App. OK, ich war zwischenzeitlich kurz davor, mir das UP2 zu kaufen, um nicht so lange warten zu müssen. Aber jetzt bin ich froh, dass ich es nicht getan habe. Ich wollte und will das UP3.

Das UP3 ließ sich problemlos koppeln, zeichnet bisher zuverlässig auf und synct deutlich schneller als das UP24. Ich habe auch den Eindruck, dass es in Vergleich zum UP24 unempfindlicher was die Schrittanzahl ist. Bezüglich Genauigkeit habe ich es beim Laufen mit meiner GPS-Uhr verglichen. Die Abweichung liegt bei unter 10%.

Das Band sitzt wegen der Sensoren relativ eng, lässt sich aber noch bequem tragen und trägt nicht so dick auf wie das UP24. Mit dem Verschluss kommt man nach ein wenig Übung gut zurecht. Er ist bisher nicht von alleine aufgegangen. Die Verarbeitung macht einen sehr guten Eindruck. Ich hoffe, dass ich das auch über die Dauerhaltbarkeit sagen kann. 

Die berührungsempfindliche Oberfläche reagiert nicht immer beim ersten Versuch, aber an sich kann ich mich nicht beschweren. Schade, dass man den Stoppuhrmodus nur über die App bedienen kann- beim Laufen hab ich mein Handy nie dabei. 

Die Auswertung bezüglich REM-Phasen und Ruhepuls finde ich persönlich ganz interessant. Inwieweit die REM-Phasen zuverlässig sind, kann ich schwer beurteilen. Zumindest der Ruhepuls macht einen plausiblen Eindruck. 

Ob die Sensoren einen Mehrpreis von €60,- zum UP2 rechtfertigen, muss jeder für sich entscheiden. Ich hoffe, da kommen noch mehr Funktionen im Rahmen von Firmwareupdates. Mir macht das UP3 jedenfalls sehr viel Spaß.