Die Hölle, das ist der Papiervorrat

Schaue ich auf meinen Vorrat an Papier, Notizbüchern, Blöcken und dergleichen, trifft mich fast der Schlag. Wann soll ich das je verbrauchen? Alles mal gekauft, weil ich es nutzen wollte, weil ich Freude daran hatte, weil es günstig war oder manchmal einfach aus Verlegenheit. Tragischerweise liegt ein Großteil jetzt unangetastet im Schrank.

Exemplarisch sei der Monatskalender 2017 für das Midori Passport genannt. Noch kein einziger Eintrag vorhanden, aber ich musste ihn haben.  

Ich schreibe wirklich gerne mit Papier, Tinte und Füller. Dazu reicht mir aber ein Midori und ein Wochenplaner von Hobonichi. Warum soll ich dann zwanghaft mehrere Notizbücher gleichzeitig nutzen? Welches nehme ich dann mit, wenn ich unterwegs bin?  Fehlt mir nur der Spaß oder ein grundsätzliches Konzept?

Immerhin habe ich es geschafft, das olive Midori nicht zu bestellen.  Für 2018 will ich einen vernünftigen Plan zum Abbau meiner Vorräte haben und umsetzen. Echt jetzt...